Mittwoch, 25. Juni 2014

[Rezension] Mein alltäglicher Schmäh

Hallo Leute!

Inzwischen gehöre ich in Wien ja schon zu den eingesessenen - 2 Jahre lebe ich nun schon als echter Piefke in Wien. Doch eins nimmt einem der Wiener übel - wenn man ihn nicht versteht oder wenn man versucht, seinen Dialekt nachzuahmen. Ein kleines Büchlein, was einem zumindest am Anfang bei ersterem hilft, stelle ich euch heute vor...


Kauderwelsch Wienerisch - Das andere Deutsch
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^



Daten
^^^^^^^^^^^^
Autor: Beppo Beyerl
Verlag: Reise Know-How
ISBN: 978-3-89416-269-6
Preis: 7,90€


Inhalt
^^^^^^^^^^^^
Wienerisch ist entstanden als Schmelztigel des Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn. Es gibt viele Einflüsse - vom Tschechischen und Ungarischen vom Jiddischen sogar bis ins Französische. So versteht man als Piefke vieles, aber nicht alles.

In diesem Buch wird nicht nur das Wienerische mit 1000 Wörtern und Redewendungen vorgestellt, sondern auch die Wienerische Kultur und alles, was eben den Wiener ausmacht, der ja gerne einmal grantelt oder "a Schmäh" erzählt.

Wichtige Kapitel sind in diesem Buch vor allem das über das Kaffeehaus (Kaffee trinken ist in Wien eine Wissenschaft und bis man grob verstanden hat, was in den einzelnen Kaffeesorten so drinnen ist, braucht man eine Weile) und auch das Kapitel über das Einkaufen, vor allem wenn man im Laden mal nachfragen muss.

Ganz cool ist auch, dass man mit dem Smartphone einige Kapitel mit QR-Code einscannen und anhören kann.


Fazit
^^^^^^^^^^^^
Der Wiener hat mich vom ersten Tag an fasziniert. Witzigerweise scheint er irgendwie zu spüren, ob man als Tourist da ist oder ob man etwas länger bleibt. Und wenn man etwas länger bleibt, sollte man den Schmäh verstehen und auch die grobsten Redewendungen in seinen Wortschatz einbinden können. Als ich das erste mal Einkaufen war und an der Kasse (die hier Kassa heißt) nach einer Tüte fragte, wurde ich angeschaut, als wäre ich auf der Suche nach Drogen.

Das Büchlein hätte mir wohl am Anfang die eine oder andere kleine Peinlichkeit erspart - die Geschichte mit der Tüte erzählt einem hier jeder Piefke, aber irgendwann gehören die Sackerln eben zur Selbstverständlichkeit, genauso wie die Wienerische Steigerungsform  ur- ist irgendwann ur-normal. Trotzdem bleibt man immer "a Piefke" - aber auch das gehört bei den Unterhaltungen eben einfach dazu.

Das kleine Büchlein ist sehr schön aufgemacht, man lernt viel über den Wiener und über seine manchmal etwas merkwürdige Sprache. Für die Reise braucht man das Buch nicht unbedingt, gerade in den Touristischen Teilen spricht man auuch "normales Deutsch" und versteht es auch.

In diesem Sinne

Eure ANke