Mittwoch, 4. Juni 2014

[Rezension] Wien mit Kinderaugen...

Hallo Leute!

Wer kann sich nicht an die stinklangweiligen Städtetrips mit den Eltern erinnern. Mich haben Kirchen damals nie wirklich interessiert, aber gucken musste halt sein. Nun flatterte mir neulich ein wirklich toller Kinderreiseführer auf den Schreibtisch, der Kindern dabei hilft, solche Trips nicht mehr ganz so langweilig zu finden und den Erwachsen Wien vielleicht mal mit Kinderaugen sehen lässt.

Wien für dich
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^



Daten
^^^^^^^^^^
Autorin: Kristina Pongracz
Verlag: Lonitzberg
ISBN: 978-3-959-30942-3
Preis: 12,95€

Inhalt
^^^^^^^^^^
Prinzipiell folgt der Reiseführer ja schon dem begehrten Konzept: Einführung, Sehenswürdigkeiten und Allgemeines. Aber schon hier merkt man im Ansatz, dass es sich um keinen gewöhnlichen Reiseführer handelt. Informationen über Restaurants, Shopping und Hotels fehlen nämlich.

Im allgemeinen Teil gibt es ein paar Dinge über Wien - etwa Einwohnerzahl und dass es aus 23 Bezirken besteht und wie das Stadtwappen ausschaut. Dann gibt es auf zwei Doppelseiten zusammengefasst einige historische Grunddaten und - was ich besonders schön finde - ein paar generelle Sachen über die Wiener Kunststile. Diese werden dann gleich noch mit Beispielen aus der Wiener Architektur untermalt. So geht es hier vor allem um die Wiener Architekturstile - Gotik, Barock, Historismus und Jugendstil.

Anschließend geht es um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Wien, Stephansdom, Hofburg, Ringstraße, Schönbrunn, Belvedere, Karlskirche, Prater, Hundertwasserhaus, Donaucity und Donauturm und schließlich - und daran erkennt man wieder den Kinderreiseführer schon am Inhalt - um die Spielplätze auf der Donauinsel. Abschließend werden noch einige wichtige Museen vorgestellt.

Schließlich kommt noch ein Kapitel mit ein paar Sätzen Wienerisch, Wien-Witze und einem Wien-Quiz.


Außerdem gibt es noch einen U-Bahn-Plan und ein Übersichtsplan des 1. Bezirks auf den jeweiligen Umschlags-Innenseiten.

Aufmachung
^^^^^^^^^^^^
Na, ja dass es sich um einen Kinderreiseführer handelt, habe ich ja schon verraten. Aber woran macht sich das fest?

Die Texte sind alle sehr kindgerecht geschrieben und solche Dinge wie "Jugendstil" werden ausführlich erklärt, in Reiseführern für Erwachsene bekommt man solche Begriffe einfach um die Ohren gehauen.

Sehr schön finde ich auch die immer wieder eingestreuten Quizfragen, die bei Kindern die Neugier wecken. Manchmal muss man im Buch was suchen, manchmal gibt es kleine Bilderrätsel, die Lösung gibt es dann hinten im Buch.

Auch gibt es immer wieder kleine Comics, die etwa das Leben der Kaiserin Sisi erklären oder die Geschichte des "Lieben Augustin" erzählen - ein Volkslied, das wir in Deutschland im Kindergarten sehr gerne gesungen haben.


Fazit
^^^^^^^^^^^^
Also ich muss ehrlich sein, aber mir gefällt dieser Reiseführer sogar besser als viele Reiseführer für Erwachsene. Er ist so liebevoll und kindgerecht gemacht, dass etwa Grundschulkinder bei Wien-Ausflügen (es gibt auch einen Band für Venedig) mehr als nur brüllend hinter ihren Eltern herlaufen, sondern vielleicht sogar mit ein bisschen Spaß auf Erkundungstour durch die Stadt laufen. Auch werden hier einige Geschichten erzählt, die noch nicht einmal ich kannte - etwa die Geschichte vom Herrgott-Zahnweh im Stephansdom. Auch andere Dinge, die in "Erwachsenen" Reiseführern schlichtweg übersehen werden, wie den Stock im Eisen, werden hier aus Kinderaugen gezeigt.

Die Gestaltung ist wirklich liebevoll und sehr kindgerecht. Rätsel erwecken die Neugier der Kinder. Es geht sogar so weit, dass selbst ich, die ich seit 2 Jahren hier wohne, nach der Lektüre gleich mit Buch in den ersten Bezirk gefahren bin um die Stadt ganz neu - nämlich mit Kinderaugen - zu sehen...

Ich finde diesen Reiseführer absolut genial und wenn ich dann später mal mit meinen Kindern unterwegs bin, sei es in Wien oder sei es sonst wo auf der Welt, werden sie von mir auf jedenfall so einen bekommen... Und wenn mein Neffe (8) demnächst zu Besuch kommt, wird er sich sicher sehr über diesen Band freuen!

In diesem Sinne

Eure Anke