Freitag, 18. Juli 2014

[Rezension] Stadtwanderer

Hallo Leute!

So weit ich auch immer rumkomme, am meisten fasziniert mich noch immer meine Wahlheimat Wien. Ein toller mehr oder weniger neuer Stadtführer ist beim Pichler-Verlag erschienen. Den möchte ich euch heute vorstellen...


Vom Hinterhof in den Himmel
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^



Daten
^^^^^^^^^^
Autorin: Christina Rademacher
Verlag: Pichler
ISBN: 978-3-85431-652-7
Preis: 19,99€


Inhalt
^^^^^^^^^^
Der Titel klingt ja zunächst einmal relativ ungewöhnlich. Der geht aber darauf zurück, dass man in Wien tatsächlich "Am Himmel" wandern kann - das ist eine Straße in der Nähe des Kahlenbergs in Wien-Grinzing.

In dem Buch werden 15 außergewöhnliche urbane Touren vorgestellt, die beinahe vollständig um die großen Sehenswürdigkeiten in Wien herumkommen - also Stephansdom, Hofburg, Schönbrunn usw. nur am Rande streifen.

Tour 1 führt beispielsweise vom Mozartgrab durch den dritten Bezirk bis zum berühmten Straußdenkmal im Stadtpark, Tour 2 führt vom Westbahnhof zum Hauptbahnhof. Dabei wird zum Beispiel Favoriten als Heurigenbezirk vorgestellt - die Touris kennen meistens nur Grinzing. Eine weitere Tour führt vom Mühlwasser durch den Prater zum Hundertwasserhaus. Die letzte Tour führt dann in 3 Etappen vom Zentralfriedhof in Simmering ganz im Osten der Stadt bis nach Grinzing in den Himmel.

Bei jeder Tour lernt man dabei völlig unbekannte Seiten der Stadt kennen - man kommt in begrünte Hinterhöfe der Wiener Gemeindebauten, man kommt in fast völlig unbekannte Parks, die größtenteils in keinem Stadtführer zu finden sind.

Dabei werden die Touren natürlich sehr ausführlich besprochen. Dazu gibt es auch eine Zusammenfassung (auf 1 Seite), auf der man alles nochmal in aller Kürze erfährt - Sehenswürdigkeiten, Hinweise über die Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und einigen empfehlenswerten Orten zum Rasten und einer ausführlichen Routenbeschreibung.



Fazit
^^^^^^^^^^^^^^
Der Mensch sollte täglich 6 bis 7 km zu Fuss gehen, sagt die Autorin schon in ihrer Einführung. Das erreichen in Wien normalerweise maximal die Briefträger - für die meisten Wege müssen halt doch die Öffentlichen Verkehrsmittel oder das Auto herhalten.

Doch dieses Buch fordert einen quasi auf, sich seine eigene (Wahl-)Heimat einmal genauer anzuschauen. Und man wird schnell merken, wie viel man bisher verpasst hat. Mindestens 3 der Routen führen mehr oder weniger direkt an meiner Wohnung vorbei. Ich habe sie alle 3 ausprobiert und dabei völlig neue Seiten meines "Grätzels" kennengelernt. Beispielsweise dass sich hinter der grauen Gemeindebaufassade, an der ich beinahe täglich vorbeilaufe, ein riesiger, grüner Park verbirgt.

Sicherlich ist dieses Buch nix für den absoluten Wien-Anfänger, der den Stephansdom und Schönbrunn besuchen will, der auf der Suche nach Sisi und Franzl ist. Es ist vielmehr was für alle, die Wien schon vollständig zu kennen glauben - die also entweder schon zum zwanzigsten mal in Wien Urlaub machen oder - so wie ich - schon mehrere Jahre in Wien leben.

Von mir bekommt dieses geniale Buch klare 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke