Montag, 9. Dezember 2013

Die Geschichte des Wurstelpraters

Hallo Leute!

Kürzlich habe ich mal wieder ein nettes Museum in Wien besichtigt...


Pratermuseum
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Lage
^^^^^^^^^^
Das Pratermuseum liegt gut erreichbar nahe dem Eingang Praterstern beim Riesenrad. Es ist im gleichen Gebäude wie das Planetarium an der Hauptallee. Man kommt gut mit den Öffentlichen dorthin (U1, U2, 5, 5B, O, 80A) sowie mit verschiedenen S-Bahnen. Parkplätze sind für den Wurstelprater ausreichend vorhanden.


Öffnungszeiten, Eintrittspreise
^^^^^^^^^^
Wichtig zu wissen: Das Museum ist Teil des Wien-Museum und hat daher jeden ersten Sonntag im Monat freien Eintritt.

Geöffnet ist Freitag bis Sonntag und an Feiertagen 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr.

Normale Eintrittspreise sind wiefolgt:

Erwachsene: 4€

SeniorInnen, Wien-Karte, Ö1-Club, Menschen mit Behinderung, Studierende bis 27 Jahre, Lehrlinge, Präsenz- und Zivildiener, Gruppen ab 10 Personen: 3€

Kinder bis 19 Jahre: Eintritt frei


Ausstellung
^^^^^^^^^^
Das Museum zeigt historische Ausstellungsstücke aus der Geschichte des Rummels auf dem Wiener Wurstelprater. Darunter findet man etwa Schuhe eines Riesen und von Gisela, der Lilliputanerprinzessin nebeneinander und allerhand andere Kuriositäten, die auf dem Prater "ausgestellt" wurden, darunter ein Heiratsvermittlerautomaten, verschiedene Kasperlefiguren u.v.m. Auch historische Plakate gehören zur Ausstellung.








Außerdem wird ein Modell der Weltausstellung von 1873 gezeigt, die trotz großem Aufwandes vollständig floppte.

Ein weiterer Teil der Ausstellung zeigt die legendären Praterkinos.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^
Das Museum ist zwar relativ klein, wir brauchten kaum mehr als 30 Minuten durch die gesamte Ausstellung, dennoch finde ich es durchaus spannend. Während der Prater heute mehr wie ein normaler Vergnügungspark ist, wie man ihn etwa als Europapark oder Phantasia-Land kennt, wirkt die Vorstellung doch eher befremdlich, dass dort damals eine Frau ohne Unterleib, ein Riese oder ein vollständig behaartes Kind, ja sogar ein "Neger" ausgestellt wurde.

Das Museum ist einen kurzen Blick wert, wenn man dran vorbeikommt, noch besser ist es natürlich, wenn man an einem ersten Sonntag im Monat vorbeikommt. Extra hinfahren, so spektakulär ist es nun auch wieder nicht.

Von mir gibt es für eine interessante, teils sogar aus heutiger Sicht bedrückende Ausstellung eine mittlere Wertung. Das Museum ist interessant, eher unbekannt und man kann es sich mal anschauen, es gehört aber nicht zu den MUST SEE Museen in Wien.

In diesem Sinne

Eure Anke