Dienstag, 18. Februar 2014

Wien für Cineasten (2)

Hallo Leute!

Heute möchte ich euch mal wieder über ein ganz besonderes Thema in Wien berichten. Im 9. Bezirk befindet sich eines der ältesten und traditionsreichsten Kinos der Stadt...

Votivkino
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Lage
^^^^^^^^^^
Das Kino liegt an der Währinger Straße direkt neben der Votivkirche. Der Ort ist optimal erreichbar. Es fahren dort unzählige Straßenbahnen (u.a. 1, D, 71, 41) und die U2 (Schottentor/Universität). Parkplätze sind vorhanden, vor allem in der Votivgarage (rundrum muss man halt wegen Parkpickerl aufpassen).


Geschichte
^^^^^^^^^^
Das Votivkino wurde 1912 an diesem Ort errichtet. Oftmals umgebaut wurde von den aktuellen Besitzern ein zweiter und dritter Saal hinzugefügt. Dabei wurde aber auch auf den historischen Charakter geachtet. So wirkt in etwa der Kassenbereich sehr historisch.


Säle
^^^^^^^^^
Es gibt 3 Säle. Bisher habe ich nur den Neuesten (Votiv 3) getestet. Leider war der bei der Vorstellung bis auf den letzten Platz (85 Personen) besetzt, wodurch sich selbst im Februar die fehlende oder nicht angeschaltete Klimaanlage bemerkbar gemacht hat. Der kleine Saal war vom Aufbau her ganz in Ordnung, allerdings waren die Sitze relativ eng gestellt und nicht besonders gut gepolstert, wodurch das Kinoerlebnis natürlich etwas gelitten hat, in etwa im Vergleich zu den Kinos größerer Ketten.

Gezeigt werden die folgenden Formate:

35 mm (1 : 1,33 / 1 : 1,66 / 1 : 1,85 / Cinemascope), 16 mm, HD-Video, Digital Cinema (DCI-Standard)

Tonformat ist in allen 3 Sälen Dolby Digital



Preise
^^^^^^^^^^
Ganz nett sind die Preise - also wieder im Vergleich zu den anderen Kinos. In den beiden kleineren Sälen (Studio/Votiv3) kostet der Eintritt 7,50€, im großen Saal kostet der Film 8,50€ bzw. 7€ in den ersten beiden Reihen und in der 2. Reihe auf dem Balkon. Die Preise sind meiner Meinung nach durchaus erschwinglich.


Programm
^^^^^^^^^^^^
Ganz nett finde ich das Programm, da hier nicht nur die gängigen Hollywood-Klassiker gezeigt werden (die auch nur in Original mit Untertitel), sondern häufig auch weniger bekannte Filme.


Personal
^^^^^^^^^^^^
Das Personal kam mir persönlich extrem freundlich vor. Es handelt sich dabei größtenteils um Studenten, die Atmosphäre im Cafe war sehr entspannt und freundlich, obwohl alles voll war.


Essen und Getränke
^^^^^^^^^^^^
Im Vergleich zum Cineplexx etwa sind Getränke wesentlich billiger. Kostet die Flasche Cola etwa bei Cineplexx 3,20€, gibt es sie beim Votivkino für 2,40€. Immernoch teuer, aber eben günstiger... Popcorn kaufe ich in Österreich generell nicht mehr, weil man hier nur salziges bekommt (ihhhhhhhhhhhhhhhhhh).


Behindertenfreundlichkeit
^^^^^^^^^^^^^
Das Kino ist, obwohl es im Keller liegt, für Rollstuhlfahrer bestens geeignet. Es gibt spezielle Rolli-Plätze und bei allen Treppen gibt es einen elektrischen Treppenlift.


Toiletten
^^^^^^^^^^^^
Die Toiletten am Eingang sind in Ordnung, sauber und ausreichend vorhanden.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^
Ich persönlich finde ja, dass Kinos wie das Votivkino unterstützt gehören. Das Votivkino hat tatsächlich noch immer die Atmosphäre eines uralten Kinos, man wartet fast, dass das Klavier für die Stummfilmbegleitung reingefahren wird. Auch das Programm an sich gefällt mir wirklich gut. Schon beim Eingang hat man den Eindruck, dass man in ein Kino in den 50ern eintritt.

Das einzige, was mir überhaupt nicht gefallen hat, war die schlechte Luft im Kino. Eine Zufuhr von Frischluft wäre voll super, vor allem wenn 85 Menschen auf engstem Raum untergebracht sind. Auch die Sitze waren nicht so bequem wie etwa im Cineplexx, vor allem die Beinfreiheit könnte ein kleines bisschen größer sein, aber ein bisschen gehört das ja auch zur Atmosphäre.

In diesem Sinne

Eure Anke