Montag, 21. April 2014

Die schönen Hinterlassenschaften der Türken

Hallo Leute!

Frühjahr... So langsam wird es Zeit, mal wieder ein paar Ausflugstipps rund um meine Wahlheimat Wien zu posten. Ich habe mir vorgenommen, für euch einige Parks und Gärten in Wien gerade im Frühjahr mal mit der Kamera zu besuchen. Den ersten Park aus dieser Reihe findet ihr im 18. Bezirk...

Türkenschanzpark
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Lage
^^^^^^^^^^
Der Türkenschanzpark liegt im sogenannten Cottage-Viertel in Währing. Am besten gelangt man mit den Buslinien 10A (Dänenstraße) und 40A (Gregor-Mendel-Straße) dorthin.


Geschichte
^^^^^^^^^^
Wie so vieles in Wien wurde auch dieser Park zu Ende des 19. Jahrhunderts eröffnet. Und wie so vieles der damaligen Zeit hieß der Park zunächst "Franz-Josef-Park". 1888 erfolgte die Eröffnung an der Stelle, wo die Türken bei ihrer zweiten Wien-Belagerung 1683 ihre Schanze gehabt haben sollen.

Der Bau des Parks wurde von der damals noch selbständigen Gemeinde Währing beschlossen, da zu dieser Zeit unter dem Architekten Ferstel in der Gegend zahlreiche Cottages nach englischem Vorbild errichtet wurden.

Unter Regie des damaligen Stadtgartendirektors Sennholz wurde auf dem rund 70000 qm umfassenden Gelände ein großer Park englischen Stils erbaut. Später wurde er auf 150000 qm erweitert.


Sehenswertes
^^^^^^^^^^
Der Park ist echt schön gemacht. Im Zentrum liegt die Paulinenwarte, ein Aussichtsturm, der leider nur ein Wochenende im Monat zugänglich ist.

Zudem findet man überall versteckt zahlreiche Denkmäler, u.a. für Arthur Schnitzler und Adalbert Stifter.

Aber auch für das sportliche Wohl ist gesorgt. Gleich am Eingang finden sich mehrere Sportplätze und eine Skateanlage. Für die Rentner ( :-)) gibt es außerdem einen großen Ententeich. Dieser Lehrteich der Ökologie hat sogar eine große Wasserfontäne in der Mitte.

Botanisch gesehen würde die Anlage schon beinahe als Sammlung durchgehen, schließlich findet man teils rare Pflanzen aus allen Kontinenten, die hier prächtig gedeihen.


Hundezonen
^^^^^^^^^^
Wie in so vielen Parks in Wien heißt es, Hunde an die Leine. Es gibt allerdings 2 eingezäunte Hundezonen, wo die Hunde auch toben können.


Impressionen
^^^^^^^^^^


Fazit
^^^^^^^^^^
Auch wenn der Park schon beinahe am Stadtrand liegt, fahre ich immer wieder gerne dort hin, eben weil er landschaftlich sehr reizvoll liegt und man selbst unter Hochbetrieb noch ein Plätzchen auf einer Bank in der Sonne ergattern kann (an Sitzgelegenheiten fehlt es wahrlich nicht).

Nett sind auch die vielen Sportanlagen, auch wenn ich die aufgrund meiner eigenen Faulheit (und natürlich weil so viel los war) nicht getestet habe. Sie sehen auf jedenfall sehr gepflegt und bespielbar aus. Auch gibt es 3 verschiedene Bühnen, die ich ebenfalls noch nicht in voller Pracht bewundern durfte, war eben grad nix los. Aber ich stelle mir das doch sehr eindrucksvoll vor.

Wie in fast jedem Wiener Park ist beim ersten Sonnenstrahl natürlich der Park voll, aber das lässt sich in Großstädten wohl nicht vermeiden. Dafür gelingt es den Verantwortlichen - wie in allen Wiener Parks - die Anlagen erstaunlich gepflegt und sauber zu halten. Aber das glückt wohl unter anderem alleine, weil man ganze 6 WC-Anlagen (darunter zwei explizit Rollstuhlgerecht) anbietet. Alles scheint sehr diszipliniert von statten zu gehen. Und selbst die Toiletenanlagen sind (für öffentliche Klos) echt sauber.

Etwas enttäuscht war ich, dass die Paulinenwarte nicht zumindest an jedem Wochenende geöffnet hat, gerade bei gutem Wetter, der Park war voll, standen wir vor geschlossenen Türen. Dann soll man doch doppelten Eintritt nehmen (der liegt derzeit bei erschwinglichen 0,60€) und zumindest an Wochenenden bei gutem Wetter aufmachen. Aber nun ja, für mich ein Grund mehr, demnächst mal wieder hinzufahren.

Der Park ist groß, ohne unübersichtlich zu wirken. Man kann sich jederzeit wunderbar orientieren. Er ist vielfältig, es wird für Jung und Alt was geboten, was will man mehr...

Ich mag den Türkenschanzpark echt gerne, eben weil er alles bietet. Irgendwie herrscht hier eine Atmosphäre, bei der man jeden Moment bei den Studenten auf der Slagline balancieren kann (und auch darf) aber man findet auch völlig ruhige Ecken, wo man sich vom Großstadtalltag erholen kann. Von mir bekommt der tolle Park fünf Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke