Samstag, 3. Mai 2014

Tu felix Austria (2)

Hallo Leute!

Heute gibt es einen weiteren Teil aus meiner neuen Reihe, die man auch nennen kann "mit der Niederösterreichcard unterwegs in der Nachbarschaft". Auch diesmal war ich wieder im schönen Baden unterwegs...

Arnulf Rainer Museum
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Lage
^^^^^^^^^^^^^^
Das Arnulf Rainer Museum liegt am Josefsplatz und damit direkt bei der Endstation der Badner Bahn. Parkplätze gibt es in der Gegend, wobei ich mir der Verkehrsführung aufgrund der vielen Baustellen nicht ganz sicher bin. Wir kamen mit der S-Bahn aus Wien. Vom Bahnhof sind es noch einmal etwa 10 min Fussweg.


Gebäude
^^^^^^^^^^^^^^
Das Arnulf Rainer Museum ist in den historischen Räumen des alten Badner Frauenbades untergebracht, deren Überreste wie Badebecken und Umkleidekabinen auch teils noch erkennbar sind. Der Badebetrieb wurde 1973 eingestellt. Anschließend wurde es hauptsächlich als Ausstellungsgebäude genutzt. Seit 2009 wird hier das Werk des in Baden geborenen Künstlers Arnulf Rainer ausgestellt.




Eintrittspreise und Öffnungszeiten
^^^^^^^^^^^^^^
Erwachsene 6€
Kinder, Schüler, Studenten, Präsenzdiener 3€
Kinder unter 6 Jahren frei

Öffnungszeiten Täglich 10 bis 17 Uhr

Führungen Samstag, Sonntag und Feiertag jeweils 15 Uhr (2,50€ Aufpreis)


Gegenwärtige Ausstellung
^^^^^^^^^^^^^^
Die Gegenwärtige Ausstellung "Durcheinander - Commotion" zeigt Werke von Damien Hirst und Arnulf Rainer. Sie läuft noch bis 5. Oktober 2014. Darin werden Werke des britischen Künstlers, die durch spotted Painting sehr von Ordnung geprägt sind, Werken von Rainer gegenübergestellt, die hauptsächlich auf sehr energische Fingermalerei (teils auch Fussmalerei) zurückgehen.


Behindertenfreundlichkeit
^^^^^^^^^^^^^^
Das Erdgeschoss ist gut zu erreichen. Einige Bilder hängen eben im Gallerie-Geschoss, aber man kann fast die gesamte Ausstellung ebenerdig besuchen.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^
Die Räumlichkeiten des alten Frauenbades (leider Fotoverbot im Inneren) sind durchaus interessant, vor allem weil die mit Marmor ausgelegten Bäder durchaus noch gut zu erkennen sind. Die vermutlichen alten Umkleidekabinen werden genauso wie eben die Badefläche als Ausstellungsraum genutzt. Die Räumlichkeiten wirken sehr modern und passen perfekt zu den Gemälden.

Allerdings muss ich ganz ehrlich gestehen, ich als bekennender Kunstbanause kann durchaus etwas mehr mit den Bildern von Hirst (man sieht halt Vögel und Punkte) als mit den Bildern von Arnulf Rainer anfangen (man sieht halt, dass er zu viel Farbe hatte und irgendwie sauer war, aber das kann mein Neffe auch). Aber das ist sicherlich geschmackssache. Ich persönlich bin eigentlich nur in das Museum rein, weil es eben mit meiner Niederösterreich Card freien Eintritt gab. Mit einer gewissen Kunstbegeisterung kann man sicher viel in die Bilder reininterpretieren und stundenlang diskutieren.

Es ist ein schönes und vor allem auch schön gestaltetes Museum mit den schönen, offenen und hellen Räumen und der Atmosphäre eines wirklich alten und luxuriösen Kurbades. Die Ausstellung ist auch wirklich schön gemacht, nur eben nicht so ganz mein Fall. Da moderne Kunst aber - wie immer - Geschmackssache ist, halte ich mich mit dem negativen zurück und gebe trotzdem sehr gute 4 Sterne. Wenn man mal in Baden ist, ist das Museum schon einen Besuch wert.

In diesem Sinne

Eure Anke