Dienstag, 3. Mai 2016

{Hietzing - Wien - Kaiser} Wohnen wie bei Kaisers

Hallo Leute!

Wenn man an Wien denkt, denken viele an die wohl berühmteste Kaiserin, die spätestens seit den romantischen Filmen bekannt ist - Elisabeth oder kurz Sisi. Allerdings war das Leben von Sisi nicht so glücklich, wie Romy Schneider es uns glauben machen wollte. In Wien fühlte sie sich nie wohl.

Da ihr Gatte Franz Josef es ihr so angenehm wie möglich machen wollte, ließ er ihr eine Villa bauen, etwas abseits des Trubels am Hofe im Lainzer Tiergarten.


Hermesvilla
^^^^^^^^^^^^^^

Lage
^^^^
Da die Hermesvilla sehr weit außerhalb liegt, wird sie wohl kaum ein Tourist jemals dorthin kommen. Die Fahrt dorthin dauert etwas. Zum Beispiel kann man mit der U4 nach Hietzing und von dort mit diversen Bussen und Straßenbahnen zur Hermesstraße und von dort mit der 55A zum Lainzer Tor. Von da sind es noch etwa 15 Minuten Fussmarsch.

Die Villa liegt mitten im ehemaligen Jagdgebiet des Kaisers, im Lainzer Tiergarten. Auf dem Weg kommt man an den Wildgehegen vorbei, wo unter anderem Auerochsen und anderes Wild gehalten wird.


Öffnungszeiten, Eintrittspreise
^^^^
Zunächst einmal ein Tipp. Das Museum gehört zum Wien Museum, das jeden ersten Sonntag im Monat freien Eintritt bietet. Wir waren an einem Sonntag dort und der Betrieb war nicht so dramatisch, wie man es vielleicht erwarten könnte.

Geöffnet ist zu folgenden Zeiten:
Palmsonntag bis 1. November:
Dienstag bis Sonntag und Feiertag,
10 bis 18 Uhr
Die Hermesvilla schließt 30 Min. vor Torsperre des Lainzer Tiergartens, spätestens jedoch um 18h.
Eingeschränkte Öffnungszeiten im Herbst/Winter.

Erwachsene zahlen normalerweise 7€ Eintritt, ermäßigt sind es 5€, Kinder bis zum Alter von 19 Jahren haben freien Eintritt.


Geschichte
^^^^
Franz Josef ließ die Villa nach Plänen von Karl Freiherr von Hasenauer 1882 bis 1886 als privaten Wohnsitz für die Kaiserin errichten. Benannt wurde sie nach einer von Elisabeth in Auftrag gegebenen Hermesstatue von Ernst Herter, die im Garten aufgestellt werden sollte.

Zum Gebäude gehörten die Stallungen der Pferde der Kaiserin, die eine leidenschaftliche Reiterin war.

Das Gebäude selbst wurde innen von den bekanntesten Malern ihrer Zeit ausgemalt, darunter Gustav Klimt oder Hans Markart. Von ihm stammen die Entwürfe zu den Malerein im Schlafzimmer der Kaiserin, die aus der Lieblingsgeschichte der Kaiserin stammen - dem Sommernachtstraum von Shakespeare.


Ausstellung
^^^^
Die Ausstellung beschränkt sich auf das erste Stockwerk der Villa, im Erdgeschoss ist ein Restaurant.

Nach den Weltkriegen war die Einrichtung in alle Winde verstreut. Heute wurde vieles rekonstruiert. Am meisten ist noch im Schlafzimmer der Kaiserin erhalten, darunter ein barockes Prunkbett, düster und mit schwarzen Federn  geschmückt. Es stammte noch aus der Zeit Maria Theresias. Davor liegt auch das Turnzimmer der Körperbewussten Kaiserin, in dem Wandmalereien erhalten sind.

Interessant war auch das Arbeitszimmer von Franz Josef, in dem neben einem großen Gemälde Sisis auch ein Bild seiner Geliebten Katharina Schratt hing, die auch mehrfach in der Villa zu Besuch war.

Im Schlafzimmer des Kaisers fand sich ein spannendes Detail - ein Paravent, auf dem ein paar Privataufnahmen von Elisabeth und den Kindern zu sehen waren - es war dann doch eine fast ganz normale Familie.


Fazit
^^^^
Nun, wenn ich ehrlich bin habe ich schon beeindruckendere Schlösser für weniger Geld gesehen. Ich denke, gerade der Eintrittspreis von 7€ in Kombination mit der abgeschiedenen Lage halten sicherlich viele Wanderer von einem kurzen Besuch ab. Und ich muss sagen, bis auf ein paar Einblicke in die doch recht düstere Seele der Kaiserin war ich auch wenig beeindruckend.

Das Museum ist wohl eher was für absolut echte Sisi-Fans, das Schlafzimmer der Kaiserin sieht schon spannend aus, ich könnte in dem Bett jedenfalls nicht schlafen. Aber es gibt eben doch einige andere Orte, die weniger kompliziert zu erreichen sind und die spannender sind.

In diesem Sinne

Eure Anke