Dienstag, 8. Oktober 2013

Patriotenkeks

Hallo Leute!

Kürzlich war ich auf einer meiner Touren durch Wien im Pratermuseum. Dort habe ich ein super Souvenir mitgenommen, das seither regelmäßig im Einsatz ist...


Phil Goods Riesenrad Ausstechform
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Kauf
^^^^^^^^^^^^
Ich habe das Riesenrad wie bereits erwähnt zum Preis von 5,50€ im Pratermuseum erworben. Man kann es allerdings auch online für 6,90€ bei Amazon erstehen. In der Reihe gibt es noch mehrere andere Sehenswürdigkeiten, etwa das Brandenburger Tor, die Oper von Sydney oder die Freiheitsstatue.


Aussehen
^^^^^^^^^^^^
Geliefert wird die Ausstechform in einer kleinen Plastikbox. Dabei ist ein kleines Heftchen, in dem etwas über die Baugeschichte des Riesenrades sowie eine kleine Backanleitung incl. Rezept zu finden sind.

Das Riesenrad an sich ist rund mit kleinen, quadratischen Ausläufern, die die Gondeln repräsentieren sollen. Es sind exakt die 15 Gondeln, die das Original heute trägt. Es hat einen Durchmesser von etwa 8 cm. Das Gestell, in dem das Riesenrad aufgehängt ist, ist A-förmit mit einem kleinen Knubbel in der Mitte, wobei die Linien im Vergleich zu den Außenkonturen auf einer Seite etwa 3 mm nach innen versetzt sind. Dadurch wird erreicht, dass sie im späteren Keks als Konturen zu sehen sind, nicht aber durchgehen, was zu folge hätte, dass der Keks bröckelig wird und in 2 Teile zerfällt.

Eine spezielle Beschichtung gibt es nicht.



Anwendung
^^^^^^^^^^^^
Ich habe die Ausstechform bisher nur zum Plätzchenbacken verwendet. Aber wenn man ein bisschen kreativ ist, kann man sie sicher auch für andere Dinge verwenden, etwa zum Basteln, zum Ausstechen von Ton oder Knete. Ich finde ja sogar, dass es in seiner Verpackung auch durchaus dekorativ in der Küche steht.

Die Kekse lösen sich perfekt aus der Form, auch wenn sie keine Beschichtung haben. Natürlich muss man beim Ausstechen aufpassen, dass man die Form richtigherum nimmt, sonst zerfällt der Keks am Ende in Rad und Aufhängung. Selbst die kleinen Gondeln lassen sich perfekt lösen.

Außerdem darf die Plastikform NICHT mit in den Ofen, aber ich denke mal, sowas kennt man ja vom Weihnachtsplätzchen backen.

Man sollte die Form etwas vorsichtig benutzen, da sie aufgrund ihrer Größe und dem Material (Plastik) etwas instabil ist und möglicherweise brechen könnte.


Reinigung
^^^^^^^^^^^^
Da über die Spülmaschinenfestigkeit konkret nix in der Anleitung steht und man da mit Plastik ja manchmal vorsichtig sein muss, habe ich die Ausstechform bisher immer unter fließendem Wasser gereinigt, was aber aufgrund der glatten Oberfläche recht unproblematisch geht. Das Material fühlt sich jetzt auch nicht so an, als würde es einen Gang durch die Spülmaschine nicht vertragen, aber Vorsicht und Porzellankiste und so...


Fazit
^^^^^^^^^^^^
Ich hatte diese Form bisher jedesmal im Einsatz, wenn Besuch aus Deutschland kam und die Kekse waren bisher immer der absolute Bringer. Ich finde alleine schon die Idee super witzig.

Die Kekse werden echt super und haben nicht viele Details, die leicht abbrechen können. Die Gondeln sind klein genug dargestellt, dass sie nicht zu leicht wegbrechen.

Mein einziger Kritikpunkt: Für Kekse ist die Form eventuell etwas groß, da man keine "mit einem Happs sind sie im Mund" Kekse bekommt. Daher muss man schon fast Teller dazu stellen, weil die Krümmelgefahr hoch ist. Aber bisher stellte uns das vor keine größeren Probleme. Unsere Gäste fanden die Patriotenkekse bisher immer absolut klasse.

Von mir gibt es für die witzige Idee in Zusammenhang mit einer einfachen, aber perfekten Umsetzung klare 5 Sterne. In der Weihnachtsbäckerei gibt es bei uns in diesem Jahr sicher auch ein paar Riesenräder.

In diesem Sinne

Eure Anke