Montag, 28. Oktober 2013

Wien erlesen: Alles, was man wissen muss...

Hallo Leute!

Wenn man nach Wien zieht und etwas aufmerksamer durch die Stadt geht, kommen einem immer wieder Fragen in den Sinn... Beispielsweise, warum das Riesenrad nur an der Hälfte seiner Aufhängungen auch Waggons hat...

Wann verlor das Riesenrad seine Waggons?
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Daten
^^^^^^^^^^^^^^^^
Autor: Axel N. Halbhuber
Titel: Wann verlor das Riesenrad seine Waggons? & 101 andere Fragen zu Wien
Verlag: Metro
ISBN: 3993001257
Preis: 19,99 €


Inhalt
^^^^^^^^^^^^^^^^
In diesem Buch werden 102 Fragen rund um Wien beantwortet, Sachen, die man immer mal wissen wollte oder auch nicht. Darunter sind wirklich beknackte Fragen wie "Wie lange braucht man um die Donau zu durchschwimmen?", eine Frage, die auch nicht wirklich beantwortet wird, aber auch Fragen, die wirklich interessant sind, wie etwa "Wie viele katholische Messen finden an einem normalen Sonntag in Wien statt?" oder auch "Wie viele Frauen spielen bei den Wiener Philarmonikern?".

Die Fragen sind kurz und knapp in verschiedene Kategorien aufgeteilt:

Wann & Wer? - Geschichten und Merkwürdiges
Was & Wieso? - Kultur und Kulinarisches
Warum & Wozu? - Kuriose Tatsachen
Wo & Weshalb? - Gebäude und Nachbarschaft

Alle Fragen werden kurz, knapp und informativ beantwortet. Dazu gibt es bei zahlreichen Abschnitten auch passende schwarz/weiß Aufnahmen.

Übrigens: Seine 15 Waggons verlor das Riesenrad nach den Restaurierungsarbeiten nach dem 2. Weltkrieg. Damals dachte man, die Konstruktion hält das nicht aus. Anschließend wurde das Riesenrad mit den leeren Gondelplätzen zu einer Art Symbol für den Wiederaufbau.


Fazit
^^^^^^^^^^^^^^^^
Das Buch ist ein optimales Präsent für jeden Neuwiener oder für jeden Altwiener, denn anschließend habe ich bemerkt, bin ich noch mehr mit offenen Augen durch die Stadt gelaufen. Ich stehe ja immer total auf kuriose Tatsachen und Halbhuber ist es gelungen, da tatsächlich welche auszugraben, die ich noch nicht aus anderen derartigen Büchern kannte. Man erfährt unter anderem, welcher Schriftsteller seinen Stammplatz in welchem Kaffeehaus hatte und eignet sich so eine Art "Unnützes Wissen" (vielleicht kennt das der eine oder andere von Facebook) über Wien an, mit dem man jeden Besuch beeindrucken kann.

Man sollte das ganze allerdings nicht als Reiseführer sein, da man nicht an spezielle Orte geführt wird, sondern man wird viel mehr auf Orte aufmerksam gemacht, die man mit Liebe erkunden will.

Es ist ein absolut tolles Buch, das ich inzwischen schon mehrfach verschenkt habe. Ich bin immer auf Begeisterung gestoßen.

Von mir gibt es klare 5 Sterne.

In diesem Sinne

Eure Anke